Umkreissuche

PLZ eingeben
0 km
100 km

Bau und Handwerk



Seite 1 / 1169weiter

Bau und Handwerk


Der Bauberuf hat das Errichten und die Instandhaltung von Bauwerken zur Aufgabe und bietet vielfältige Spezialisierungsmöglichkeiten. Wer einen Beruf im Bauhauptgewerbe ergreifen möchte, hat eine große Auswahl von Gerüstbauer über Dachdecker bis Zimmerer. Der Begriff Bauarbeiter hingegen ist keine Berufszeichnung, kennzeichnet also keine spezifische Arbeit im Baugewerbe. Weitere Berufsgruppen im Bauwesen sind Maurer, Beton- und Stahlbetonbauer, Hochbaufacharbeiter, Stuckateur, Brunnen- oder Wasserbauer. In den verschiedenen Berufsgruppen haben sich mit der fortschreitenden Arbeitsteilung im Bauwesen weitere Fachrichtungen gebildet.
Eine gute körperliche Verfassung ist Grundvoraussetzung für jegliche Bau Jobs. Auch sollte ein Bewerber das Bewusstsein für Sicherheit am Arbeitsplatz mitbringen, da gerade Baustellen eine hohe Unfallgefahr bergen. Je nach Berufsgruppe sind weitere Anforderungen möglich. So sollte man den Dachdecker Beruf nur ergreifen, wenn man nicht unter Höhenangst leidet. Die Arbeit als Dachdecker bietet gute Aufstiegschancen durch eine Weiterbildung oder den Besuch einer Fachschule oder Fachhochschule. Zu Beginn steht jedoch eine Ausbildung. Die Berufausbildung dauert in den meisten Bauberufen drei Jahre.

Ebenso vielseitig wie das Baugewerbe ist auch das Handwerk. Das Gewerbe lässt zahlreiche Arbeitsfelder zu, von der Reparatur im privaten Haushalt bis zur Zulieferung in der Industrie. Wer ein Handwerk Beruf gelernt hat, fertigt zumeist Produkte, zum Beispiel aus Holz, Glas oder Metall oder erbringt eine Dienstleistung, wie zum Beispiel im Bau- und Ausbaugewerbe. Die Bezeichnung Handwerk umfasst somit sämtliche Berufe des handwerklichen Gewerbes und steht der maschinellen Fertigung von Produkten gegenüber. Meist lokal angesiedelt arbeiten Handwerker in Klein- und Mittelständischen Betrieben.
Typische Handwerk Jobs sind unter anderem Klempner, auch Spengler genannt, Schreiner, auch Tischler genannt, Schneider oder Schmied. Auch der Beruf des Schmiedens wird heute noch zur Ausbildung angeboten. Die Berufsbezeichnung lautet dann allerdings Metallbauer. Die Handwerksordnung unterscheidet in 41 zulassungspflichtige, 53 zulassungsfreie und 57 handwerksähnliche Gewerbe. Egal in welche Art von handwerklichem Gewerbe man tätig ist, ein Handwerker ist zugleich immer Mitglied der Handwerkskammer.